25.10.12

blog journey || zoelestin




Manchmal lernt man aus einem glücklichen Umstand heraus einen Menschen, den man vorher bereits seit langer Zeit nur digital verfolgt hat, dann auch real kennen. So erging es zoelestin und mir. Mein geliebtes Holzfällerhemd von Topshop musste anderen Sachen im Kleiderschrank weichen und die liebe zoelestin, welche ebenfalls in Leipzig lebt, hat es mir abkaufen wollen. So wurde kurzerhand ein Treffen vereinbart. Ein Treffen, dem weitere, ausgedehntere folgten. Mittlerweile laufen wir uns so oft auch zufällig über den Weg, dass es fast verwunderlich ist, dass wir uns nicht schon eher näher kennengelernt haben. Besonders, da wir beide die gleichen, großen Leidenschaften gemein haben: Kaffee und Mode. Wir beiden Modemädchen können stundenlang gemeinsam von Geschäft zu Geschäft wandern, Ankle Boots, Parkas und Männershirts anprobieren und nicht satt daran werden. Zoelestins cleaner und unaufgeregt perfekter Stil ist immer wieder ein Staunen wert - genauso wie ihre zum Himmel reichenden Wimpern und ihr verschmitztes Lächeln.

Worüber schreibst du auf deinem Blog? 

Hauptsächlich geht es darum, was ich trage und um meine täglichen Outfits. Außerdem um neue Errungenschaften. Aber trotzdem geht es auch ab und zu um einfach nur ganz alltägliche Dinge des Lebens.

Was magst du am Bloggen? 

Ich finde es sehr interessant und faszinierend, wie viele verschiedene Charaktere es gibt. Jeder hat die Möglichkeit, sich auf seine eigene Art und Weise über ein Thema auszulassen. Und das ist das, was ich daran so sehr mag. Das wunderbare ist, dass Geschmäcker eben verschieden sind, somit ist auch jeder Blog anders und einzigartig.



Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?

Mit dem Bloggen angefangen habe ich eigentlich aus einer Laune heraus. Vorher schon las ich viele Blogs. Vor allem Modeblogs. Ich würde mein großes Interesse und Verständnis von und für Mode als meine Stärke beschreiben, das Schreiben jedoch eher nicht. Deswegen habe ich lange überlegt, ob ich einen Blog ins Leben rufen sollte oder nicht. Dann war ich eine Woche mit meinem Freund in England und dort sah ich so viele inspirierende Menschen, was mich dann letztendlich doch zum Bloggen gebracht hat. Leider blogge ich sehr unregelmäßig. Es gibt Phasen, da bin ich voller Ideen und Euphorie. Und dann gibt es Wochen, wo ich einfach keine Zeit finde, jedoch lebt ein Blog ja davon, dass man seine Leser regelmäßig unterhält. In den letzten Monaten habe ich viel über meinen Blog nachgedacht und viele Situationen in meinem Leben haben mich wieder dazu bewegt, meinen Blog wieder in die Hände zu nehmen um etwas daraus zu machen. Ich gelobe Besserung. ;) Um vielleicht wieder auf die Frage zurückzukommen. Sicherlich kommen fast alle aus dem gleichen Grund zum Bloggen. Man möchte seine eigenen Ideen und sein Wissen über ein bestimmtes Thema den Menschen mitteilen.

Gibt es etwas, das du jeden Tag tragen könntest?

Ich denke da jetzt nicht an ein bestimmtes Kleidungsstück. Einfach nur eine Leggings und ein langes Shirt. Ganz einfach, schlicht und bequem. Ich liebe das.





Ein Modetrend, den du über alles liebst?

Ohh, da gibt es so viel. Aber ein Trend bzw. Kleidungsstück, was ich schon seit vielen Jahren trage und mir auch immer wieder neu zulege, ist die "Skinny Jeans."

Ein Modetrend, mit dem du so gar nichts anfangen kannst?

Ledershort aus Kunstleder!! Egal ob Hose, Shorts oder Jacke. Das ist ein Trend, mit dem ich rein gar nichts anfangen kann und welcher mir auch überhaupt gar nicht gefällt. Also ich würde niemals nie sagen, aber momentan finde ich das einfach nicht schön. Außerdem ein weiterer Trend, mit dem ich nichts anfangen kann und egal ob kleiner oder großer Po - eine Leggings ist keine Hose!

Was bedeutet dir Mode?

Mode spielt in meinem Leben eine sehr groß Rolle. Man kann sich und seine Persönlichkeit, durch die Art wie man sich kleidet, ausdrücken. Und das kann so unterschiedlich sein. Jeden Tag bin ich auf's neue davon fasziniert, wie vielseitig man sich durch Mode ausdrücken kann. Schon im zarten Kindesalter kleidete ich mehr sehr gern. Irgendwann hat es mir nicht mehr ausgereicht, sich jeden Tag einfach nur schön einzukleiden. Ich wollte sehen, was dahinter steckt. Was passieren muss, bevor ich dieses Kleidungsstück kaufen kann. Deswegen machte ich eine Ausbildung zur bekleidungs-technischen Assistentin. Dort lernte ich sehr viel über die Geschichte von Mode, die Stoffe und deren Eigenschaften. Ich designte eigene Kleidung, erstellte den Schnitt dafür und nähte es letztendlich auch alles zusammen. Mittlerweile sehe ich die Dinge auch mit anderen Augen. Was z.B. das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft. Ich weiß, wie viel Arbeit dahinter steckt und warum ein Kleidungsstück auch mal etwas teurer sein darf. Mode begleitet mich jeden Tag. Es fängt an, wenn ich früh aufstehe und mir meine Kleidung für den Tag heraussuche. Ich gehe aus dem Haus und sehe gut gekleidete Menschen, die mich sehr inspirieren. Ich liebe die Mode und könnte nicht ohne sie.


Kommentare:

  1. ich finde es immer wieder schön menschen kennenzulernen, die mit einem auf eine seltsame art total viel gemeinsam haben :)

    AntwortenLöschen
  2. "Eine Leggings ist keine Hose" - verdammt, ja man. Gut, dass das mal einer laut sagt :)

    Schöne Blogempfehlung.

    AntwortenLöschen
  3. Had to check it out! Her blog is great, thanks Lola!! xxxxx

    Style Lullaby

    AntwortenLöschen
  4. Oh ein tolles Interview. Sie hat wirklich was zu sagen und es hat richtig Spaß gemacht, das zu lesen

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schönes Posting… Viele liebe Grüße aus München!

    Vanessa - PureGlam.tv

    AntwortenLöschen
  6. wirklich ein sehr schöner blog auf dem ich mit sicherheit in zukunft öfter vorbei schauen werde :)

    AntwortenLöschen