20.01.13

instagram heartbeats || MBFWB

lola loud_instagram_01
Hello Berlin | Vor der Eröffnungsshow von Hien Le | Ton in Ton bei Sissi Goetze | SM Girls in the row
lola loud_instagram_02
Farbenfroher Mustermix bei Barre Noire | Working Girl | Stärkung | Dandy Diary Squat House Party
Eine Woche Modetrubel liegen hinter mir. Ich blicke auf viele Erlebnisse und Begegnungen zurück und gehe aus der Zeit mit recht gemischten Gefühlen heraus. Jeder einzelne Tag war so vollgestopft mit Eindrücken, dass mein Kopf nur so von Inspiration übersprudelte. Andererseits hat das ständige Sprinten von einer zur nächsten Show oder Location auch arg gezerrt, sodass es oft Momente gab, in denen ich wieder vollkommen in der Stimmung der Berliner Modewoche ankam: Informations-Overload und Enthusiasmus gepaart mit schmerzenden Füßen, Stress und Hunger. Dass man es bei der Deutschen Ausgabe der Fashion Week immer noch nicht geschafft hat, den meist ganztägig arbeitenden oder zumindest anwesenden Menschen dort mehr als Minibrezeln, Currywurst und Suppe zu horrenden Preisen anzubieten und lediglich Cola und Sekt in Gratis-Strömen floss, ist ebenfalls wenig förderlich. Nein, also im Ernst - jammern kann man immer. Aber eigentlich kann ich mir doch nichts Besseres vorstellen.

lola loud_instagram_03
Fashion Zelt | Backstage bei Kilian Kerner | Wood Wood Berlin Party | Verschnaufen mit Kaffee und Lektüre

lola loud_instagram_04
Maria Black Fashion Brunch @Voo Store | Discofeeling | Michael Sontag | Schmuck von Maria Black
lola loud_instagram_05
Guten Morgen | Backstage bei Malaikaraiss | Voo Store | Zurück im Alltag mit bequemen Schuhen


Highlights gab es in den fünf Tagen so einige. Angefangen mit der Reunion mit Laura und Lilly über die Studio Präsentationen von Barre | Noire, Sissi Goetze und Sopopular, die Runways von Hien Le, Michael Sontag und Malaikaraiss, den Backstage-Termin bei Kilian Kerner, das Interview mit Malaikaraiss, kurze Einkaufstrips, den Maria Black Fashion Brunch im Voo Store bishin zur Dandy Diary Squat House Party, der Wood Wood Berlin Party und einer Menge Gespräche über Mode, Gott und die Welt. Fünf Tage im Ausnahmezustand also. Fünf Tage, in denen ich eigentlich für die Uni hätte lernen sollen. Fünf Tage, in denen mir das normale Berlin abseits der Modeleute mitunter richtig gefehlt hat. Fünf Tage, in denen ich auch mal mit der Gesamtsituation unzufrieden war. Aber schlussendlich kehre ich vor allem mit einer Menge Inspiration aus der Hauptstadt zurück. Berlin, es war anstrengend und kräftezehrend, aber vor allem auch herzerwärmend und ein Augenschmaus. Bis zum nächsten Mal.

Kommentare:

  1. sehr interessante fotos!

    www.germanysmosthated.com

    AntwortenLöschen
  2. ich mag eigentlich farben nicht besonders, aber das pinke notizbuch ist ja der wahnsinn!

    AntwortenLöschen
  3. ein toller einblick! danke dafür :) ich wäre auch gern hingefahren-immer diese blöden klausuren. du durftest den schmuck von maria black bewundern? die ringe gefallen mir besonders gut.

    nicole
    la tiquismiquis

    AntwortenLöschen
  4. tolle eindrücke...auch wenn ich nicht so der fashionweek fan bin!

    wir haben nun endlich die erste ausgabe unseres online magazins ‘urban rebl’ herausgebracht! über einen besuch von dir würden wir uns sehr freuen :) geh einfach auf offcolor.de

    AntwortenLöschen