27.08.13

CPH | DAY 3 & 4

lola_loud_cph_daythreefour_16

Das Kopenhagener Reisetagebuch geht weiter. Für Tag Drei stand dick und fett die Gallery im Terminkalender angemarkert, neben der Bread & Butter und der Capsule eine der größten Modemessen in Europa. Dort gaben sich skandinavische Lieblingslabels wie Wood Wood, Henrik Vibskov, Stine Goya und Gestuz die Hand - aber auch einige Neuentdeckungen wie Designers Remix und R/H waren dabei.

Eine Menge Input, der da über uns hinüberrollte. Natürlich möchte man bei all den Eindrücken auch noch netzwerken. Im Ernst - wie anstrengend eine solche Messe sein kann, weiß nur, wer selbst schon mal auf einer war. Deswegen wollten wir nach der Modemesse nichts lieber, als irgendwo im Park zu entspannen.

lola_loud_cph_daythreefour_18

lola_loud_cph_daythreefour_15

lola_loud_cph_daythreefour_20

lola_loud_cph_daythreefour_19

lola_loud_cph_daythreefour_21

lola_loud_cph_daythreefour_04

Das taten wir dann auch, und zwar im Ørstedsparken. Das war wahrscheinlich der erste Moment, in dem ich seit meiner Ankunft wirklich entspannt hatte. So schön das war, so schnell kam dann auch unsere nächste und letzte Show: Freya Dalsjø. Die sagte uns zugegeben nicht so wirklich zu, da die Looks zu monoton und teilweise zu altbacken wirkten. Danach machten wir noch kurz die Stadt unsicher, ehe wir uns erneut im Park niederließen und die letzten Sonnenstrahlen genossen. Dann ging es für uns ab nach Hause, denn - Überraschung: Die Müdigkeit hatte uns wieder völlig in ihrem Bann.

lola_loud_cph_daythreefour_02

lola_loud_cph_daythreefour_01

lola_loud_cph_daythreefour_11

lola_loud_cph_daythreefour_13

Der nächste Tag war gleichzeitig auch unser letzter Tag, den wir für all das nutzen wollten, was wir gern noch machen wollten. Auf dieser To-Do-Liste stand u.a. Nyhavn - die bunte Häuserfront am Kopenhagener Hafen, die zu so etwas wie einem Wahrzeichen geworden war und sämtliche Postkarten zierte. Leider ließ das Wetter zu wünschen übrig, andernfalls hätten Lilly und ich vielleicht noch ein wenig Seemannsgarn gesponnen und eine Schiffsfahrt gewagt. So liefen wir einfach weiter am Kanal entlang. Liefen und liefen und stolperten irgendwann in einen umzäunten Bereich hinein, in dem uns riesige Sandskulpturen erwarteren. Ja genau, die aus dem Fernsehen. Die, die man immer mal in den Nachrichten sieht.

lola_loud_cph_daythreefour_14

lola_loud_cph_daythreefour_09

lola_loud_cph_daythreefour_05

lola_loud_cph_daythreefour_08

So richtig verstanden habe ich nie, wie man derartige meterhohe Sand"burgen" bauen kann. Zumindest hatte ich immer Respekt vor jenen Menschen, die soetwas konnten. Im Grunde ist es aber wahrscheinlich auch nichts anderes, als etwas aus Ton zu formen - nur eben größer. Trotzdem imposant und ein Paradebeispiel für kuriose Szenarios, in die Lilly und Lola einfach so hineinstolpern.

Was ich übrigens wirklich empfehlen kann: Unbedingt alles an lecker-süß-fettig anmutendem Gebäck verspeisen, was euch in Kopenhagen vor die Augen kommt. Vor allem natürlich Zimtschnecken, wofür die Skandinavier ja bekannt sind. Aber auch von solch einer 'Snegl' wie hier unten werdet ihr nicht genug bekommen.

lola_loud_cph_daythreefour_10

lola_loud_cph_daythreefour_12

lola_loud_cph_ootd4_06

lola_loud_cph_daythreefour_17

Was außerdem noch auf unserer "Sehen-und-Machen"-Liste stand, war der Besuch des alten Meatpacking Districts, wie ich bereits in diesem Outfitpost beschrieben habe. Ein derartiges Areal war mir noch nie untergekommen und versprühte einen nicht greifbaren Charme, der einen ganz eigenen Reiz und ein recht unerwartetes, nachdrückliches Wohlfühlen hervorrief. Hier könnte man sonnige Nachmittage, als auch lange Nächte mit rauschenden Feiern verbringen. Wenn ich in Kopenhagen wohnen würde, würde ich wahrscheinlich dort die ganze Zeit rumhängen - weil dort mein Büro wäre. Na klaro. Bevor es aber so weit war, zogen Lilly und ich es vor, eine Pizza bei "Mother" zu verspeisen und den letzten Abend danach mit einem ausgiebigen Spaziergang abzurunden.

Am nächsten Morgen schafften wir es noch kurz nach Christania, bevor mein Flieger zurück nach Deutschland ging. Das ist inzwischen schon wieder drei Wochen her und trotzdem denke ich wehmütig an die schönen Tag und diese wunderbare Stadt zurück. Kopenhagen, ich komme bald wieder!

Kommentare:

  1. Tolle Fotos, super Post... mich hätte die Modemesse ja super gereizt ;)

    http://coco-colo.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. toll dass du uns so einen ausführlichen reisebericht lieferst ! ich finde städtetrips-berichte total inspirierend zu lesen und schaue hier bestimmt rein, wenn ich auch mal nach kopenhagen reise :)

    AntwortenLöschen
  3. oh man das klingt ja super genial, ich bin neidisch!

    AntwortenLöschen
  4. deine Bilder erinnern mich an meine Abschlussfahrt in Kopenhagen :)
    Sehr schöne Fotos
    Liebe Grüße
    papatya

    AntwortenLöschen
  5. I love your blog :) You are so pretty !
    www.velvet-raspberry.blogspot.de

    AntwortenLöschen