23.10.13

berlin festival analogue

sm_berlinfestival_01

sm_berlinfestival_02

sm_berlinfestival_002

sm_berlinfestival_001

sm_berlinfestival_04

sm_berlinfestival_03

sm_berlinfestival_05

sm_berlinfestival_06

sm_berlinfestival_07

sm_berlinfestival_08

sm_berlinfestival_09

sm_berlinfestival_10

sm_berlinfestival_011

sm_berlinfestival_12

sm_berlinfestival_13

sm_berlinfestival_14

sm_berlinfestival_15


Schon über sechs Wochen her und doch möchte ich kurz noch in den Erinnerungen des Berlin Festivals schwelgen. Da der (Altweiber)Sommer gerade sein Revival feiert, kann ich mich getrost den analogen Schnappschüssen von Anfang September zuwenden, als es noch warm war, die Sonne schien und die Welt damit eine bessere war. Zu dieser Zeit war ich mit meiner Crew in Berlin vor Ort und habe Acts wie Björk, Casper, Dillon, S O H N, My Bloody Valentine und Pantha du Prince. Die waren durch die Bank weg toll, auch wenn es hier und da am Sound haperte. Was hingegen gar nicht so toll war: Boys Noize, das Justice DJ Set und der Club X-berg an sich. Großraumdiscofeeling par excellance. Was ebenfalls so gar nicht ging: das Feeling und Verhalten der Festivalbesucher. So anstrengende Exemplare habe ich lang nicht mehr gesehen - und das, obwohl vor einem Jahr alles noch ganz anders war und ich wirklich begeistert. Ganz im Ernst? Ich werde wahrscheinlich nicht noch einmal kommen, wenn nicht tollere Acts dabei sind. Glücklicherweise war die Berlin Music Week, die parallel stattfand, vollkommen überzeugend. Genauso wie ungeahnte Fügungen, die uns die Abende versüßten. Eine tolle Zeit. Und sowieso ein ganz toller Sommer. Amen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen